FSF: Fortbildungsseminar für Fahranfänger

Dieses Seminar bieten wir Euch seit dem 01.01.2011 nicht mehr an!

Warum wird das Seminar nicht mehr angeboten?

Zum 31.12.2010 ist der Modellversuch zur freiwilligen 2. Fahrausbildungsphase mit dem Fortbildungsseminar für Fahranfänger bundesweit ausgelaufen. Daher kann es auch von den Fahrschulen nicht mehr durchgeführt werden.

Was war das Fortbildungsseminar für Fahranfänger?

Das freiwillige FSF (auch Modell der "Zweiten Ausbildungsphase" genannt) ermöglichte die Verkürzung der Probezeit um ein Jahr.

Es sollte eine bewußte Auseinandersetzung mit den Verhaltensmöglichkeiten im Straßenverkehr bewirken und die Fähigkeiten der Teilnehmer verbessern. Dies sollte zukünftige Probleme vermeiden. Zu diesem Zeitpunkt hatten die Teilnehmer schon einige Fahrerfahrung, darum konnte auch anders als noch in der Fahrschulausbildung gearbeitet werden.

Wer konnte an dem Seminar teilnehmen?

Teilnehmen konnte jeder, der:

  • die Fahrerlaubnis der Klasse B seit mindestens 6 Monaten besaß
  • noch in der Probezeit (egal ob 2- oder 4-jährig) war

ASF: Aufbauseminar für Fahranfänger

Dieses Seminar bieten wir Euch in unserer Fahrschule an!

Was ist das Aufbauseminar für Fahranfänger?

Das ASF (auch Nachschulung genannt) wird von der Fahrerlaubnisbehörde (Straßenverkehrsamt) angeordnet bei Verstößen im Verkehr innerhalb der Probezeit. Im Rahmen des Aufbauseminares werden unter anderem die Verstöße der Teilnehmer besprochen und Wege zur zukünftigen Vermeidung gesucht.
Einmal angeordnet ist die termingerechte Teilnahme Pflicht.

Wer muß an dem Seminar teilnehmen?

Das Aufbauseminar für Fahranfänger wird angeordnet wenn jemand sich in der Probezeit entweder eine schwere Zuwiderhandlung (A Verstoß) oder zwei weniger schwere Zuwiderhandlung (B Verstoß) zu Schulden kommen lässt. Zugleich verlängert sich die Probezeit von üblicherweise zwei auf vier Jahre.

Was geschieht wenn ich der Anordnung nicht folge leiste?

Wird das Seminar nicht innerhalb der gesetzten Frist erfolgreich abgeschlossen und der Nachweis darüber bei der zuständigen Stelle eingereicht, wird die Fahrerlaubnis entzogen. Diese wird erst wieder erteilt wenn die erfolgreiche Teilnahme nachgewiesen wird.

Gibt es eine Unterscheidung bei den Verstößen ?

Abgesehen von der Differenzierung zwischen schweren und weniger schweren, wie oben beschrieben, Verstößen gibt es nur eine Ausnahmeregelung:
Alkohol auffällige Fahranfänger müssen bei Trunkenheitsfahrten in der Probezeit an einem besonderen, ebenfalls fristgebundenen, Aufbauseminar teilnehmen. Auch hier gilt, wird die Frist nicht eingehalten wird dies als Weigerung angesehen und hat den Entzug der Fahrerlaubnis zur Folge.

Kann ich noch in der Probezeit wieder Punkte abbauen?

Nach dem erfolgreichen Absolvieren eines Aufbauseminars für Fahranfänger kann noch freiwillig an einer verkehrspsychologischen Beratung (dies ist nicht die MPU) teilgenommen werden. So lassen sich dann innerhalb von 5 Jahren einmalig zwei Punkte abbauen.

ASP: Aufbauseminar für Punktauffällige

Dieses Seminar bieten wir Euch z.Zt. nicht an!

Was ist das Aufbauseminar für Punktauffällige?

Das ASP ist ein Seminar mit dem Punkte beim Kraftfahrtbundesamt (Flensburg) abgebaut werden können. Je nach Punktestand kann die Teilnahme freiwillig geschehen oder von der zuständigen Führerscheinstelle angeordnet werden.
Das Seminar kann innerhalb von 5 Jahren nur einmal besucht und zu einem entsprechenden Punkteabbau genutzt werden!

Wann kann ich wieviele Punkte abbauen?

Generell kann man maximal sein Punktekonto auf 0 bringen, eine Gutschrift (also ein negatives Punktekonto) gibt es nicht! Ansonsten gilt für den Punkteabbau folgendes

Punktekonto Teilnahme max. Punkteabbau Führerscheinentzug
1-8 freiwillig 4 -
9-13 freiwillig 2 -
14-17 angeordnet nur durch VPB Bei Nichtteilnahme
18 nicht möglich - min. 6 Monate

Kann ich noch auf einem anderen Weg Punkte abbauen?

Nach dem erfolgreichen Absolvieren eines Aufbauseminars für Punktauffällige kann noch freiwillig an einer verkehrspsychologischen Beratung (dies ist nicht die MPU) teilgenommen werden. Auf diesem Weg lassen sich dann weitere 2 Punkte abbauen. Bei dieser Beratung gilt die gleiche 5 Jahresregelung wie beim ASP.

verkehrspsychologische Beratung

Diese Beratung wird von Psychologen, nicht von Fahrschulen, durchgeführt!

Was ist eine verkehrspsychologische Beratung?

Die verkehrspsychologische Beratung ist ein individuelles Gespräch das auch um eine Fahrprobe ergänzt werden kann. Es dient dazu beim Teilnehmer Mängel in seiner Einstellung zum Straßenverkehr und im verkehrssicheren Verhalten zu erkennen und die Bereitschaft zu entwickeln, diese Mängel abzustellen. Auf diesem Weg können, nach absolvieren eines ASP oder ASF innerhalb von 5 Jahren einmalig 2 Punkte abgebaut werden! Die Teilnahme ist freiwillig.

Die verkehrspsychologische Beratung ist keine MPU!

Wer kann an dem Seminar teilnehmen?

Teilnehmen können erfolgreiche Absolventen eines Aufbauseminars für Punktauffällige bzw., wenn der Führerschein noch auf Probe erteilt ist, eines Aufbauseminar für Fahranfänger, deren Punktekonto noch unter 18 Punkte liegt.

MPU: Medizinisch-Psychologische Untersuchung

Diese Untersuchung wird von Ärzten, nicht von Fahrschulen, durchgeführt!

Was ist die Medizinisch-Psychologische Untersuchung?

Die MPU (auch "Begutachtung der Fahreignung" oder "Idiotentest" genannt) ist eine Überprüfung der Mobilitätskompetenz, es wird geprüft ob der Teilnehmer körperlich und geistig in der Lage ist ein Fahrzeug zu führen. Im Gegensatz zur freiwilligen verkehrspsychologischen Beratung wird die Medizinisch-Psychologische Untersuchung von der Fahrerlaubnisbehörde angeordnet. Die Teilnahme ist somit Pflicht.

Die MPU stellt die persönliche Problematik des Teilnehmers und seine Zukunftsperspektive in den Vordergrund. Ihr Ziel ist vor allem die Vermeidung neuer Verkehrsauffälligkeiten und nicht allein die Neuerteilung der Fahrerlaubnis.

Eine Medizinisch-Psychologische Untersuchung ist für die Fahrerlaubnisbehörde eine vorgeschriebene Entscheidungshilfe. Gibt es begründete Zweifel an der Objektivität oder entspricht die vorgelegte MPU nicht den Standards kann die Behörde diese ablehnen.

Wer muß an dieser Untersuchung teilnehmen?

Die Teilnahme wird in Fällen angeordnet bei denen "erhebliche Zweifel an der Eignung zum Führen eines Kraftfahrzeuges" festgestellt werden. Hierfür kann es eine vielzahl von Gründen, sowohl psychischer wie physischer Art, geben. Dies bezieht auch Auffälligkeiten des Betreffenden im strafrechtlichen Sinne mit ein.

Fahrschule Remscheid
Impressum
Sitemap